8 Wochen Welpen

Wir haben unseren D-Wurf großgezogen, es hat unglaublich viel Spaß gemacht, war aber auch wieder ziemlich anstrengend. Der Anspruch der Welpenkäufer ist ein ziemlich hoher geworden. Jeder erzählt seine Geschichten und was er von einem guten Züchter erwartet…

Unsere Amelie brachte am 03.02. in kurzer Zeit zehn wunderschöne Welpen auf die Welt. Wir haben die Welpen mit drei Wochen in unser Wohnzimmer umziehen lassen, wir waren Tag und Nacht für sie da. Wir haben für unsere Käufer 3-4 Videos am Tag gemacht, haben ihnen einzelne Bilder gesendet. Auch von den Aufgaben nachts. Wenn nicht gleich ein Video früh kam, wurde dann auch schon nachgefragt.  Man hat 8 Wochen alles dokumentiert, hat die Käufer an der Aufzucht teilhaben lassen. Ich habe an alle Futterpläne versendet, es gibt einen Leitfaden „Ein Welpe zieht ein“, es wurden alle Fragen beantwortet und besprochen.

Man ist 8 Wochen in einem Leben, welches von Verantwortungsbewusstsein, ständiger Sorge um Mutterhündin und Welpen, von Liebe zu den kleinen Hunden, schlaflosen Nächten, Wäschebergen, Futterküche, keinem eigenen Leben mehr usw. geprägt ist… Ich will mich auf keinen Fall darüber beschweren, ich will es ja so, darum haben wir ab und zu Welpen… Jeder der Welpenkäufer war trotz Corona bei uns vor Ort und  haben uns und unsere Hunde als Rudel kennengelernt.

Dann ist der große Tag und die Welpen ziehen aus…

Das „wir geben dir alles zurück, wir schicken danach Bilder und Videos, wir sind so glücklich, wie du uns hast an der Aufzucht dran teilhaben lassen, wir werden dokumentieren wie gut es euren Welpen bei uns geht“… das ist leider nach einigen Tagen bei einigen vergessen.

Das Einzige was wir wollen, sind glückliche Hunde und glückliche Besitzer. Aber der Anspruch an uns Züchter sollte nicht einseitig sein. Auch wir haben nämlich im Interesse unserer Hunde den Anspruch, dass der Hund Hund sein darf und dass er liebevoll aufgenommen wird.

Und jeder sollte sich vor dem Kauf genau überlegen, dass es eine Verbindung für mind. 13 Jahre ist. Der Bearded Collie ist ein Hütehund, der auch alleine denkt und keine Marionette ist! Er ist sehr zeit- und pflegeaufwendig und hat ein Recht darauf, dass Besitzer mit ihm verantwortungsbewusst umgehen.

 

Und dazu noch eine kleine Geschichte: Wir haben vor kurzem nach dem plötzlichen Tod des Besitzers einen Rüden aus dem C-Wurf zurückgenommen und mittlerweile in ein liebevolles neues Zuhause  weitervermittelt. Dies erfolgte ohne dass man es für nötig gehalten hätte uns resp. die neuen Besitzer darüber zu informieren, dass der Hund im Alter von einem Jahr ohne medizinische Indikation kastriert wurde. Da schwillt dem Züchter die Zornesader……und führt zu der Mahnung: Hunde sind in solchen Dingen wehrlose Wesen und können ihre eigene Meinung nicht kundtun; es ist an dem Besitzer seine eigenen Grenzen zu reflektieren, eigene Probleme nicht über den Hund auszuagieren und seiner Verantwortung gerecht zu werden!